Digitalisierung: Soziale Absicherung für Selbstständige?

An die neu entstehenden Strukturen des Arbeitsmarktes müssen sich Selbstständige, Unternehmen und Arbeitnehmer zeitgleich anpassen. Mit der Digitalisierung vermehren sich auf dem Arbeitsmarkt die Möglichkeiten, flexibler und ortsunabhängiger zu arbeiten. Dadurch werden vor allem im Dienstleistungssektor neue Geschäftsmodelle entstehen. Das sind in erster Linie Dienstleistungsmodelle, die auf der Basis von Datenverarbeitung entstehen.

Aktuelle Studien kommen zu dem Schluss, dass viele Unternehmen um Kosten zu sparen, verstärkt Know-how bei Bedarf hinzukaufen (Crowdworking) und auf die Einstellung von Arbeitnehmern mit entsprechenden Kenntnissen eher verzichten werden. Aus Sicht der AGS könnte die vermehrte Einbindung externer Dienstleister in die Unternehmen das Risiko von Scheinselbstständigkeit erhöhen. Die Abgrenzung zwischen einem digital arbeitenden Arbeitnehmer und einem Selbstständigen bedarf deshalb einer genauen Überprüfung der bestehenden gesetzlichen Regelungen, um gegebenenfalls eine deutlichere Abgrenzung vornehmen zu können.

Mit der Entstehung neuer Geschäftsmodelle wird die Anzahl an Selbstständigen zunehmen und damit zugleich die Anzahl der internationalen Konkurrenten. Das wirft Fragen der sozialen Absicherung bei Selbstständigen auf, an deren Beantwortung sich die AGS Schleswig-Holstein aktiv beteiligt.